Hogan Lovells begleitet Rhenus bei Expansion im lateinamerikanischen Markt
Deals

Unter Leitung des Düsseldorfer Partners Jens Uhlendorf hat die globale Wirtschaftskanzlei Hogan Lovells die Rhenus Gruppe, ein führendes globales Logistikdienstleistungsunternehmen, beim Kauf der in Kolumbien ansässigen Blu Logistics Group sowie beim Kauf einer Mehrheitsbeteiligung an der LBH Group beraten. Rhenus baut mit diesen Schritten ihre Präsenz auf dem lateinamerikanischen Markt weiter aus und nutzt das wachsende Potenzial der Region für global vernetzte Lieferketten.

Jens Uhlendorf

Jens Uhlendorf

Quelle: Hogan Lovells

Die Rhenus Gruppe ist einer der führenden, weltweit operierenden Logistikdienstleister mit einem Jahresumsatz von 8,6 Milliarden Euro. 39.000 Mitarbeitende sind an 1.120 Standorten tätig und entwickeln innovative Lösungen entlang der gesamten Supply Chain. Das Familienunternehmen ist unter anderem in den Bereichen Transport, Lagerung, Verzollung und Mehrwertleistungen tätig und bündelt seine Dienstleistungen in unterschiedlichen Geschäftsfeldern, in denen die Bedürfnisse der Kunden zu jeder Zeit im Mittelpunkt stehen.

Die Blu Logistics Group ist ein führender Logistikdienstleister, der in Argentinien, Kolumbien, Ecuador, Mexiko, Paraguay und Uruguay sowie auf dem chinesischen Festland und in Hongkong mit einem Seefrachtvolumen von mehr als 180.000 TEU vertreten ist.

Die LBH Group erbringt in 24 Ländern in Süd- und Mittelamerika, Europa, Afrika und Asien Agenturdienstleistungen mit Schwerpunkt in sog. „Bulk Commodities“. Die Gründer der LBH Group, Jan und Bert Lagendijk, bleiben zunächst mit einer Minderheitsbeteiligung mittelbar an der LBH Group beteiligt.

Neben der Koordination und Durchführung der Due Diligence sowie Gestaltung und Verhandlung der Transaktionsdokumentation umfasste die Beratung durch Hogan Lovells mit Blick auf die LBH Group auch den Abschluss einer Gesellschaftervereinbarung zwischen der Beteiligungsgesellschaft von Jan und Bert Lagendijk einerseits und Rhenus andererseits.

Aufgrund der Internationalität des Geschäfts waren neben dem Hogan Lovells Team in Deutschland über 30 Teams aus anderen Jurisdiktionen (Hogan Lovells und Drittkanzleien) im Rahmen der Transaktionen tätig. Der Vollzug der Transaktionen steht unter marktüblichen Bedingungen.